Willkommen bei Rhein-Bob

einem Projekt des Polizeipräsidiums Rheinpfalz und der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V.

ältere Beiträge finden Sie unter Rückblick


09.05.2019

 

Vorstellung Rhein-BOB und Vortrag zu den rechtlichen Folgen einer Trunkenheitsfahrt bei der Fahrschule Sebastian Gärtner (Inhaber: Christian Bauhoff) in Neustadt an der Weinstraße

Heute Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule Sebastian Gärtner in der Hindenburgstraße 26 in Neustadt die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlichenFolgen einer Verkehrsteilnahme unter dem Ein...fluss von Drogen und/oder Alkohol.

Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz - 0,5 Promille-Grenze und dem § 316 Strafgesetzbuch - Trunkenheit im Verkehr - erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug auf demVerwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, und andere Nebenfolgen.
Ebenfalls besprochen wurden die versicherungsrechtlichen Auswirkungen im Falle eines Unfalls wenn bei einem der Beteiligten Alkohol oder Drogen im Spiel war.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am aufgebauten Rauschbrillenparcours den visuellen Einfluss von Alkohol und Drogen auf die Wahrnehmung und Koordination zu testen.
Dafür standen 8 verschiedene Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen) bereit.
Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

Natürlich konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Themastellen, was rege in Anspruch genommen wurde und es gab natürlich die BOB-Schlüsselanhänger.

16.05.2019

 

Heute Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule Schlachter GmbH in Ludwigshafen-Oggersheim die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlich Folgen einer Verkehrsteilnahmeunter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol.

Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz (0,5 Promille-Grenze) und dem § 316 Strafgesetzbuch (Trunkenheit im Verkehr) erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug... auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, und andere Nebenfolgen.
Ebenfalls besprochen wurden die versicherungsrechtlichen Auswirkungen im Falle eines Unfalls wenn bei einem der Beteiligten Alkohol oder Drogen im Spiel war.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am aufgebauten Rauschbrillenparcours den visuellen Einfluss von Alkohol und Drogen auf die Wahrnehmung und Koordination zu testen. Dafür standen 8 verschiedene Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen) bereit.

Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen und es gab Kugelschreiber und natürlich die BOB-Schlüsselanhänger.

 

17.05.2019

 

Der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, war heute Vormittag beim Einführungsseminar der Sportjugend des Landessportbund Rheinland-Pfalz in der Sportschule des Landessportbund Rheinland-Pfalz (Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland) in Schifferstadt.

Die Teilnehmer/innen des Seminars waren junge Leute, die ein freiwilliges soziales Jahr im Sport (FsJ) in Sportvereinen und Ganztagsschulen ableisten.

Im ersten Vortrage stellte Dieter... Lauerbach der Gruppe die Präventionskampage Rhein-BOB des Polizeipräsidiums Rheinpfalz und der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. vor.
Im zweiten Teil folgten dieTatbestände und rechtlichen Folgen einer Verkehrsteilnahme unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss. Auch die versicherungsrechtliche Komponente einer solchen Fahrt, MPU, Entzug der Fahrerlaubnis auf dem Verwaltungsweg aufgrund Ungeeignetheit u.a. wurden ausgiebig besprochen.
Darüber hinaus wurde das empfohlene Verhalten bei einer Fahrzeugkontrolle durch die Polizei themastisiert und die Fragen beatwortet, ob man einen Alkotest bzw. Urinprobe ablehnen kann.

Anschließend wurde die Gruppe geteilt. Während der eine Teil der Gruppe einen Rauschbrillenparcours absolvierte konnte der andere Teil am Agilityboard seine Reaktionszeit undKoordination mal mit und dann ohne Rauschbrille testen.
Zur Verfügung standen 8 verschiedene Rauschbrillen: 0,3 Promille, 0,5 Promille, 1,3 Promille, 1-2 Joints, 3-4 Joints, LSD, Müdigkeit und Drogencocktail (Amphetamine, LSD, THC)

Zum Abschluss wurden natürlich die begehrten BOB-Schlüsselanhänger ausgegeben.

Als Zugabe gab es Brillenputztücher und Kugelschreiber der BZgA zum Thema Alkoholprävention.

06.05.2019

 

Am 06.05.2019 unterzeichnete Frau Jutta Roos (Betriebsleitung) von der Lounge im Weinkontor in Edenkoben die Kooperationsvereinbarung mit der Aktion Rhein-BOB, nachdem ihr
Polizeioberkommissarin Yvonne Winter von der Polizeiinspektion Edenkoben die Aktion Rhein-BOB ausführlich erklärt hatte.

Somit ist die Lounge im Weinkontor auch ein Rhein-BOB-Lokal und der/die BOB, also die/der Fahrer/in eine Gruppe erhält

 

*ein alkoholfreies Getränk gratis*

 

beim Vorzeigen des BOB-Schlüsselanhängers wenn sie/er an dem betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt. Natürlich sollte sie/er auch nicht unter dem Einfluss von Restalkohol oder anderen Drogen stehen!

Wir freuen uns, das auch die Lounge im Weinkontor ab sofort Teil der stetig wachsenden Zahl an Rhein-BOB-Lokalen geworden ist.