27.04.2019

 

Am 27.04.2019 unterzeichnete der Inhaber des LOGO Landau, Herr Tosi, die Kooperationsvereinbarung mit der Aktion Rhein-BOB nachdem ihm Polizeikommissarin Larissa Burkhart die Aktion erklärt hatte und erhielt von ihr auch gleich ein Starterpaket mit Schlüsselanhängern, Aufkleber etc.

Das LOGO Landau ist somit ab diesem Datum im Kreise der ständig wachsenden Zahl an Rhein-BOB-Lokale.

Im LOGO Landau erhält der/die BOB, also die/der Fahrer/in eine Gruppe

 

------- freien Eintritt ------

 

beim Vorzeigen des BOB-Schlüsselanhängers wenn sie/er an dem betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt. Natürlich sollte sie/er auch nicht unter dem Einfluss von Restalkohol oder anderen Drogen stehen!

Wir freuen uns, dass das LOGO Landau Teil der Rhein-BOB-Familie geworden ist und sich damit der an uns herangetragene Wunsch für einige junger Fahrer/innen erfüllt.
 
https://www.facebook.com/LogoLandau/


16.04.2019

 

Unsere Rhein-BOB-Ansprechpartnerin bei der Polizeiinspektion Edenkoben, Polizeioberkommissarin Yvonne Winter, konnte vor einigen Tagen den Inhaber der Beach Cocktailbar LOCO, Herrn Piero Vella, von der Aktion Rhein-BOB überzeugen.

 

Die/Der BOB, also die Fahrerin/der Fahrer einer Gruppe,
die/der am betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen konsumiert, erhält für sein vorbildliches Verhalten sein erstes alkoholfreies Getränk um 0,50 € billiger.

 


15.04.2019:

 

Unsere Rhein-BOB-Ansprechpartnerin bei der Polizeiinspektion Edenkoben, Polizeioberkommissarin Yvonne Winter, konnte vor einigen Tagen die Inhaberin des Weingut Anselmann, Frau Britta Anselmann, von der Idee der Aktion Rhein-BOB überzeugen.
Das Weingut Anselmann ist ab sofort Rhein-BOB-Lokal.

 

Die/Der BOB, also die Fahrerin/der Fahrer einer Gruppe,
die/der am betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen konsumiert, erhält für sein vorbildliches Verhalten an diesem Tag zwei alkoholfreie Getränke auf Kosten des Hauses!

 

Die allseits beliebte Brunnenterrasse öffnet ab 13.05.2019 wieder ihre Pforten und als Geheimtipp gilt der Freitagabend, an dem ab 19:30 Paella mit Meeresfrüchten serviert wird.

 


15.04.2019

 

Vorstellung Rhein-BOB und Vortrag zu den rechtlichen Folgen einer Trunkenheitsfahrt bei der Fahrschule Kling GmbH


Heute Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule Kling GmbH die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlichenFolgen einer Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol.

 

Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz - 0,5 Promille-Grenze und dem § 316 Strafgesetzbuch - Trunkenheit im Verkehr - erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, und andere Nebenfolgen.

 

Ebenfalls besprochen wurden die versicherungsrechtlichen Auswirkungen im Falle eines Unfalls wenn bei einem der Beteiligten Alkohol oder Drogen im Spiel war.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am aufgebauten Rauschbrillenparcours den visuellen Einfluss von Alkohol und Drogen auf die Wahrnehmung und Koordination zu testen. Dafür standen 8 verschiedene Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen) bereit.

Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben. Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen, was rege in Anspruch genommen wurde und es gab natürlich die BOB-Schlüsselanhänger.

 

11.04.2019

 

Heute Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule Schlachter GmbH in Ludwigshafen-Oggersheim die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlich Folgen einer Verkehrsteilnahmeunter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol.

Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz (0,5 Promille-Grenze) und dem § 316 Strafgesetzbuch (Trunkenheit im Verkehr) erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug... auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, und andere Nebenfolgen.
Ebenfalls besprochen wurden die versicherungsrechtlichen Auswirkungen im Falle eines Unfalls wenn bei einem der Beteiligten Alkohol oder Drogen im Spiel war.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am aufgebauten Rauschbrillenparcours den visuellen Einfluss von Alkohol und Drogen auf die Wahrnehmung und Koordination zu testen. Dafür standen 8 verschiedene Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen) bereit.

Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen und es gab Kugelschreiber und natürlich die BOB-Schlüsselanhänger.


04.04.2019:

 

Rhein-BOB, Workshop zur Alkohol- und Drogenproblematik bei der Berufsbildenden Schulen für Naturwissenschaften in Ludwigshafen

 

Am Vormittag fand in der Aula der Berufsbildenden Schule für Naturwissenschaften in der Franz-Zang-Straße für Schüler/innen in der Ausbildung zum BTA ein Workshop zum Thema Alkohol und Drogen statt.

 

Rhein-BOB war natürlich auch ein Thema und es wurde zu diesem Thema auch ein Rauschbrillenparcours und das Agility-Board + Rauschbrillen angeboten.

 

Die Schüler/innen wurden vor und nach dem Workshop anonym u.a. zu ihrer Einschätzung befragt, ob man nach dem Genuss von zwei Bier noch ein Fahrzeug führen kann.
Die Ergebnisse der vorher/nachher-Befragung differierten bei den meisten.