01.05.2018 -- Nachtrag --

 

Nachtrag:
Seit Ende Dezember sind auch Daniel Ander und Oliver Blanz von der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 mit Vorträgen zur Alkohol- und Drogenprävention bei Fahrschulen im Dienstbezirk aktiv.
Natürlich wird auch die Aktion Rhein-BOB kurz vorgestellt!
Wie der erste Erfahrungsbericht zeigt, stößt das Angebot bei den Fahrschüler/innen auf reges Interesse.

 

Und hier der Bericht:

PI Ludwigshafen startet Pilot-Projekt an Fahrschulen!

2017 reifte die Idee heran, dass man mehr zum Thema Drogenprävention tun müsse, denn Aufklärung war aufgrund der gestiegenen Drogendelikte im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr dringend notwendig.
Die zentrale Frage war, ob es ausreichend war, junge Menschen in der Schule zu informieren oder ob man sie bei einem zentralen Punkt des Erwachsenwerdens, dem Führerscheinerwerb, abholt.
Wir, also Daniel Ander und Oliver Blanz (beide PI LU 1), riefen also in Kooperation mit der PI Ludwigshafen 2 dieses Projekt ins Leben.
Nachdem sämtliche Fahrschulen im Dienstgebiet der Polizeiinspektion abgefragt wurden, erhielten wir eine überwältigende Rückmeldung, denn alle Fahrschulen wollten teilnehmen.

Nach intensiver Planung, Recherche und Vorbereitung startete der Pilot im Dezember 2017. Der erste Vortrag fand am 14.12.2017 in der Fahrschule M&T statt. Fahrschulinhaber Thomas Teuschel rührte die Werbetrommel und so war der Vortragsraum komplett mit wissbegierigen jungen Fahrern und Fahrerinnen gefüllt. Auch junge Führerscheininhaber, die vor kurzem erst ihre Fahrerlaubnis erworben hatten, ließen sich diese Möglichkeit nicht nehmen.
In 90 Minuten konnten wir die Fahrschüler in den Bereichen der Drogenkunde, dem Verhalten bei Verkehrsunfällen, der Verkehrskontrolle sowie dem Fahrerlaubnisrecht intensiv beschulen.
Einige Aha-Momente zeigten uns, dass der Bedarf in diesem Bereich definitiv besteht. Der Kontakt zur Polizei ist gut und wichtig und sorgt langfristig für ein sichereres Umgehen mit unseren Kollegen im Alltag.
Jungen Fahrern die Tragweite ihres möglichen Handelns aufzuzeigen und die daraus resultierenden Konsequenzen darzustellen rüttelt definitiv wach.
Alles in Allem also ein voller Erfolg!

Wir freuen uns auf weitere Vorträge und berichten in Zukunft gerne wieder.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Ander & Oliver Blanz
Polizeiinspektion Ludwigshafen 1

 

Am 24.04.2018 fand der nächste Vortrag statt, welcher ebenfalls "ausgebucht" war.

 

--- Drogenprävention an Fahrschulen --- Fahrschule Youdrive ---
Im genannten Zeitraum wurde im Rahmen des momentan laufenden Pilotprojekts "Drogenprävention an Fahrschulen"
ein Vortrag in der Fahrschule Youdrive zum genannten Thema gehalten. Die Fahrschule war komplett gefüllt und 21
Fahrschüler (max. Raumauslastung) plus ein Fahrlehrer waren anwesend.
Der Vortrag wurde sehr gut aufgenommen und kann somit als voller Erfolg verbucht werden.

 


25.04.2018

 

Gestern Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. , Dieter Lauerbach bei der Fahrschule Kling GmbH in Ludwigshafen-Oggersheim die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlich Folgen einer Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol.
Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz - 0,5 Promille-Grenze und dem § 316 Strafgesetzbuch - Trunkenheit im Verkehr - erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug... auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, u.v.m.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am Agilityboard ihre Reaktionsfähigkeit zu testen. Zunächst ohne und dann im zweiten Versuch mit einer der 8 verschiedenen Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen). Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen, was rege in Anspruch genommen wurde.

 


19.04.2018

 

Heute Abend stellte der Geschäftsführer Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule Schlachter GmbH die Aktion Rhein-BOB vor und hielt anschließend einen Vortrag zu den rechtlich Folgen einer Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol. Neben dem § 24 a Straßenverkehrsgesetz - 0,5 Promille-Grenze und dem § 316 Strafgesetzbuch - Trunkenheit im Verkehr - erklärte er u.a. auch den Führerscheinentzug auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, u.v.m.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am Agilityboard ihre Reaktionsfähigkeit zu testen. Zunächst ohne und dann im zweiten Versuch mit einer der 8 verschiedenen Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen).

Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen, was rege in Anspruch genommen wurde.

 


11.04.2018

 

Heute Abend stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. , Dieter Lauerbach, bei der Fahrschule MT die Aktion Rhein-BOB vor und hielt an...schließend einen Vortrag zu den rechtlich Folgen von einer Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol. Neben den Strafvorschriften des § 24 a StVG (Straßenverkehrsgesetz) und des § 316 StGB (Strafgesetzbuch) erklärte er auch z.B. den Führerscheinentzug auf dem Verwaltungsweg aufgrund von Ungeeignetheit, MPU, etc..

 

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am Agilityboard ihre Reaktionsfähigkeit zu testen. Zunächst ohne und dann im zweiten Versuch mit einer der 8 verschiedenen Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen).

 

Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

 

Zum Schluss konnten die Fahrschüler/innen noch Fragen zum Thema stellen.

 


04.04.2018

 

Am Mittwoch, 04.04.2018, stellte der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. , Dieter Lauerbach, in der Fahrschule Schlachter GmbH den Fahrschüler/innen in seinem Vortrag die Aktion Rhein-BOB vor und erläuterte danach, mit welche rechtlichen Folgen (nach dem Straßenverkehrsgesetz und dem Strafrecht) Fahrer/innen zu rechnen haben, wenn sie ein Fahrzeug unter dem Einfluß von Alkohol oder Drogen im öffentlichen Verkehrsraum führen.

 

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit den aufgebauten Rauschbrillenparcours mit einer der 6 verschiedenen Rauschbrillen ( 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / synthetische Drogen) zu absolvieren.


Nachdem die ersten Slalomhütchen weggekickt wurden oder die in 10 cm Höhe angebrachte Querstange beim Übersteigen mitgerissen wurde, war allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei einer Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

 


27.03.2018

 

Heute Abend hielt der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V., Dieter Lauerbach, in den Räumlichkeiten der Fahrschule Fahrschule Schlachter GmbH in der Wormser Siegfriedstraße einen Vortrag zur Aktion Rhein-BOB, zu Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und den verschiedenen Sanktionsmöglichkeiten von Fahrten unter Alkohol- bzw Drogeneinfluß.

 

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit einen zuvor aufgebauten Rauschbrillenparcours mit 8 verschieden...en Rauschbrillen (0,3, 0,5 und 1,1 Promille, Müdigkeit, 1-2 Joints und 3-4 Joints Cannabis, LSD und synthetische Drogen) zu absolvieren.

 

Schnell war klar, dass Alkohol, Drogen oder Müdigkeit die Koordination und das Sehvermögen empfindlich beeinträchtigen. Die niedrige Stange wurde beim Übersteigen einige Male weggekickt, auch ein Slalomhütchen musste einen Tritt über sich ergehen lassen und die Bälle fanden beim Werfen nicht das Ziel.

 


21.03.2017

 

Gestern Abend hielt der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. , Dieter Lauerbach, in den Räumlichkeiten der Fahrschule Schlachter GmbH in der Wormser Siegfriedstraße einen Vortrag zur Aktion Rhein-BOB und zu Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

 

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit am AgilityBoard ihre Reaktionsfähigkeit ohne und dann mit 8 verschiedenen Rauschbrillen (0,3, 0,5 und 1,1 Promille, Müdigkeit, 1-2 Joints und 3-4 Joints Cannabis, LSD und synthetische Drogen) zu testen.

 


22.01.2018

 

Der amtierende Deutsche Meister im Gewichtheben, die in der 1. Bundeliga hebende 1. Mannschaft des AV 03 Speyer e.V. (http://www.av03-speyer.de/), unterstützt die Aktion Rhein-BOB.

 

Dass die/der Fahrer/in einer Gruppe in den beteiligten Lokalen eine Vergünstigung - meist ein nicht alkoholisches Freigetränk - bekommt, wenn sie/er an dem betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt, finden Sie toll. Zeigt es doch die Wertschätzung für das verantwortungsvolle Verhalten des Fahrers.

 

Auch die 2. Mannschaft des AV 03 Speyer e.V. die in der 2. Bundesliga hebt, unterstützt die Aktion Rhein-BOB.


31.01.2018

 

Am Mittwoch, 31.01.2018, hielt Geschäftsführer Dieter Lauerbach bei der Fahrschule Schlachter GmbH wieder einen Vortrag zur Aktion Rhein-BOB und zu Drogen und Alkohol im Straßenverkehr.

Die Fahrschule Schlachter GmbH ist eine registrierte Rhein-BOB-Fahrschule und verpflichtet sich, sowohl die Thematik "Alkohol und Drogen" im Unterricht zu behandeln und die Aktion "Rhein-BOB" vorzustellen.
 Anschließend hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit am Agilityboard ihre Reaktionsfähigkeit zu testen. Zunächst ohne und dann im zweiten Versuch mit einer der 8 verschiedenen Rauschbrillen ( 0,3, 0,5 und 1,1 Promille / 1-2 und 3-4 Joints -Cannabis- / Müdigkeit / LSD / synthetische Drogen).
Schnell wurde allen klar, dass Alkohol und/oder Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.


22.01.2018

 

Polizeikommissaranwärterin Christina Spindler von der Sportfördergruppe des Landes Rheinland-Pfalz und Angehörige des Polizeipräsidiums Rheinpfalz hebt sowohl in der 1. als auch in der 2. Mannschaft des AV 03 Speyer e.V. .

http://www.av03-speyer.de/

 

Christina Spindler errang im November 2017 in der Klasse bis 63 kg bei den Frauen die Brozemedaille.

 

Die 1. Mannschaft ist amtierender Deutscher Mannschaftsmeister und hebt aktuell in der 1. Bundesliga.

Die zweite Mannschaft hebt in der 2. Bundesliga.

 

Christina Spindler findet die Aktion-Rhein-BOB super und unterstützt die Aktion aus Überzeugung.


28.12.2017

 

Heute Mittag unterzeichnete der Inhaber des Ristorante Pizzeria "Da Silvio", Herr Silvio Piscopo, die Kooperationserklärung mit der Aktion „Rhein-BOB“.

 

Für das Navi: Das Ristorante Pizzeria Da Silvio, Vereinsgaststätte des ASV Waldsee 1946 e.V., findet man Im Neuroth 2 in 67165 Waldsee.

 

Wie in allen Rhein-BOB-Lokalen erhält der/die Fahrer/in einer Gruppe -wenn er/sie am betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt - auch hier eine Vergünstigung ---> ein alkoholfreies Getränk auf Kosten des Hauses!

 

Natürlich erhielt Herr Piscopo auch gleich die nötigen Materialien wie BOB-Schlüsselanhänger, Rhein-BOB-Aufkleber für Gäste, Flyer und natürlich zwei Rhein-BOB-Lokal Aufkleber.

 

Einer der Aufkleber wurde auch gleich an der Eingangstür angebracht.

 

https://www.facebook.com/ristorantepizzeriadasilvio/

 


19.12.2017

 

Heute war der 23-jährige Polizeikommissaranwärter Philipp Käfer von der Sportfördergruppe der Polizei Rheinland-Pfalz zu Gast bei der Zentralen Prävention des Polizeipräsidiums Rheinpfalz.


Phillip Käfer ist Sportschütze und mehrfacher Deutscher Meister. Auch bei mehreren Europameisterschaften war er erfolgreich und gewann z.B. bei der Europameisterschaft 2012 eine Gold- und eine Silbermedaille.

 

Philipp Käfer ist von der Aktion Rhein-BOB hellauf begeistert und unterstützt die... Aktion ausdrücklich.

 

"Jedes Taxi ist billiger wie ein neuer Führerschein" ist sein Motto und wenn er mit Kumpels ausgeht wird daher zielsicher ein BOB "bestimmt", der an diesem Tag keinen Alkohol trinkt und somit alle sicherer nach Hause bringt.

 


27.11.2017

 

Und bereits das nächste Rhein-BOB-Lokal in Ludwigshafen!
Heute hat die Geschäftsführerin der Gaststätte Schmaus&Braus, Frau Hüleya Erbegyl, die Kooperationserklärung mit der Aktion "Rhein-BOB" unterzeichnet.

 

Die Fahrerin bzw. der Fahrer einer Gruppe, die/der an dem betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt und damit seine Freundinnen und Freunde sicherer nach Hause fährt, erhält nach Vorzeigen des BOB-Schlüsselanhängers ein alkoholfreies Getränk auf Kosten des Hauses.

 

Natürlich erhielt Frau Erbegyl auch gleich die nötigen Materialien wie BOB-Schlüsselanhänger, Rhein-BOB-Aufkleber für Gäste, Flyer und natürlich zwei Rhein-BOB-Lokal Aufkleber.

https://www.facebook.com/schmausundbrauslu

 


27.11.2017

 

Gestern unterzeichnete der Inhaber des Bistros Bistro Knappenkeller, Herr Chris Polster, in Ludwigshafen-Oggersheim den Kooperationsvertrag mit der Aktion Rhein-BOB.

 

Die Fahrerin bzw. der Fahrer einer Gruppe, die/der an dem betreffenden Tag keinen Alkohol trinkt und keine Drogen nimmt und damit seine Freundinnen und Freunde sicherer nach Hause fährt, erhält nach Vorzeigen des BOB-Schlüsselanhängers 30% Nachlass auf alle antialkoholischen Getränke.

 

Heute erhielt das Bistro dann die nötigen Materialien, BOB-Schlüsselanhänger, Rhein-BOB-Aufkleber für Gäste, Flyer und natürlich zwei Rhein-BOB-Lokal Aufkleber. Der eine wurde direkt an die Säule am Tresen geklebt.


23.11.2017

 

Heute Abend hat der verantwortliche Leiter der Fahrschule Kling GmbH, Herr Thomas Kling-Müller die Kooperationserklärung mit der Aktion Rhein-BOB unterzeichnet.

 

Wie alle Rhein-BOB-Fahrschulen verpflichtet sich auch die Fahrschule Kling GmbH dazu, das Thema Auswirkungen und rechtliche Folgen einer Verkehrsteilnahme unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss im Unterricht zu behandeln und die Aktion Rhein-BOB vorzustellen.

 

Natürlich erhält man wie bei allen Rhein-BOB Fahrschulen auch bei der Fahrschule Kling GmbH die begehrten BOB-Schlüsselanhänger, BOB-Aufkleber und -Flyer.

 

https://www.fahrschule-kling.de/

 


16.11.2017

 

Rhein-BOB war heute auf Einladung des Sportbund Pfalz e.V. und der Sportjugend Pfalz zu Gast beim Seminar für Teilnehmer/innen am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) im Turnerjugendheim Annweiler

Nähere Informationen zum FSJ bei Sportbund findet man unter:
https://www.sportbund-pfalz.de/allgemeine-informationen.html

 

Rhein-BOB war für die 2 Gruppen einer der Programmpunkte des heutigen Tages.

Zunächst hielt Dieter Lauerbach (in Personalunion als Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. und als Polizeibeamter der Zentralen Prävention des #PP_Rheinpfalz) in jeder Gruppe einen Vortrag über Rhein-BOB und Alkohol im Straßenverkehr.

Nach der Theorie ging es in den großen Raum nebenan.
Dort für die Teilnehmer/innen bereits ein Rauschbrillenparcours aufgebaut und auch das AgilityBoard stand bereit.

Für beide Stationen standen folgende Rauschbrillen zur Verfügung:

- 0,3 Promille (Restalkohoholbrille)
- 0,5 - 0,8 Promille
- 1,1 - 1,3 Promille
- Cannabis 1-2 Joints
- Cannabis 3-4 Joints
- LSD
- synthetische Drogen / Amphetamine
- Müdigkeitsbrille

 

Beim Rauschbrillenparcours waren verschiedene Übungen zu absolvieren, wie z.B. Slalom, an den "Türstehern" vorbei, Schlüssel aufheben, Bälle in eine Box werfen.
Was für die Zuschauer lustig aussah, war für diejenigen im Parcours alles andere als leicht. Schließlich verändern die Brillen die visuelle Wahrnehmung doch beträchtlich!
So war es auch nicht erstaunlich, dass kaum ein Ball die bereitgestellte Box traf und das ein oder andere Slalomhütchen weggekickt wurde.

Anschließend stand noch das AgilityBoard bereit. Zunächst wurde ein Versuch ohne und dann einer mit Rauschbrille durchgeführt. Sowohl die Reaktionszeiten als auch die Fehlerquote stiegen beim zweiten Versuch und machten deutlich, dass Alkohol und Drogen bei der Teilnahme am Straßenverkehr nichts zu suchen haben.

 


13.11.2017

 

Rhein-BOB war heute Abend wieder Gast bei der Rhein-BOB-Fahrschule Schlachter in Oggersheim.

Dieter Lauerbach von der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen e.V. zeigte den Teilnehmer/innen eine Präsentation und stellte die Aktion Rhein-BOB vor.

Anschließend hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit Fragen zu stellen und ließen sich von Herrn Lauerbach einige Beispiele von Trunkenheitsfahrten und deren Auswirkungen schildern.

...

Nach der Fragerunde rund um das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr konnten sich die Fahrschüler/innen am aufgebauten Rauschbrillenparcours versuchen.

Zuf Auswahl standen folgende Rauschbrillen:

- Alkohol 0,5 - 0,8 Promille
- Alkohol 1,1 - 1,3 Promille
- Cannabis 1 - 2 Joints
- Cannabis 3 - 4 Joints
- LSD

Schnell war den Fahrschüler/innen klar, dass Alkohol und/oder Drogen zu gravierenden Beeinträchtigungen führt.

Zum Abschluss gab es nocht die BOB-Schlüsselanhänger und BOB-Corn.

 


07.11.2017

 

Heute hat der Inhaber der MPU Erten Beratungsstelle, Herr Mehmet Ali Erten, bei der Zentralen Prävention des Polizeipräsidiums Rheinpfalz die Kooperationserklärung mit der Aktion Rhein-BOB unterzeichnet.

 

Die MPU Beratungsstelle in der Ludwigshafener Maxstraße 51 ist damit unsere neueste Rhein-BOB-Fahrschule und von außen am "Rhein-BOB-Fahrschule" Aufkleber erkennbar.

Wie alle Rhein-BOB-Fahrschulen verpflichtet sich auch die MPU Erten Beratungsstelle das Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu thematisieren und die Fahrschüler auf die Folgen einer Trunkenheitsfahrt hinzuweisen.

Außerdem wird die Aktion Rhein-BOB im Unterricht vorgestellt und die dazugehörigen Materialien (Aufkleber, Flyer, Schlüsselanhänger etc.) bereitgestellt.

 

Rhein-BOB-Fahrschulen verpflichten sich, die Auswirkungen des Konsums von Alkohol und Drogen und die buß- und strafrechtlichen Folgen einer Verkehrsteilnahme unter Einfluss dieser berauschenden Mittel im theoretischen Unterricht zu besprechen.

 

Zudem wird die Aktion Rhein-BOB den Fahrschüler/innen vorgestellt und Flyer, Aufkleber und BOB-Schlüsselanhänger an die künftigen Fahrzeugführer ausgeteilt.

 

https://www.facebook.com/MPU-Erten-Beratungsstelle-1546546018976591/